Wasserbettengalerie 04316 Leipzig PaunsdorferStr.1


Elements ® Ersatzteile hier klicken


Elements ® - Softside

 

1 Patent mit 10 Vorteilen für Sie!

Und so entstand ein Schlafsystem mit einer völlig neuen Formgebung, die die gesamte Bettoberfläche als Liegefläche nutzbar macht (Abb. 7). Das Ergebnis begeisterte bereits in der Erprobungsphase alle Beteiligten und wird von uns „Vollflächensoftside®“ genannt. (Abb. 8).

Ihre Vorteile

1. einzigartige Liegeeigenschaften

2. optimale Körperunterstützung

3. energiesparendes Heizsystem

4. flexibelste Einstellung der Härtegrade

5. garantierte Sicherheit als deutsches Erzeugnis

6. verlängerte Tiefschlafphasen

7. Schwebeschlaf mit 100% Druckentlastung

8. mehr Gesundheit und Lebensenergie

9. Dekubitusprophylaxe

10. formvollendeter Schlafgenuss




 



Das perfekte Schlafsystem

 

Herkömmliche Softsidewasserbetten bestehen im oberen Aufbau aus einer formstabilen Wanne, in der eine oder zwei voneinander getrennte, mit Wasser gefüllte Matratzen angeordnet sind. Diese Wanne besteht zumeist aus vier einzelnen Schaumbalken, welche durch Verschrauben oder andere Arten der Befestigung mit der darunter liegenden Trägerplatte verbunden sind. Die vier Schaumbalken, die im Profil unterschiedlich geschnitten sein können, sind in der Höhe identisch mit der Füllhöhe der Wassermatratzen.

 

Da die Schaumbalken wesentlich fester und härter sind als die Wassermatratzen ergibt sich das Problem, dass der entstandene Schaumrahmen nicht als Liegefläche genutzt werden kann. Die Breite der Schaumbalken verringert somit die zur Verfügung stehende Liegefläche im Verhältnis zum Gesamtmaß des Bettes. Ein Softsidewasserbett mit dem Gesamtmaß von 180x200cm hat daher im Durchschnitt nur eine Liegefläche von ca. 166x186cm (Abb.2, Abb.3) .

 

Davon ausgehend lag bei der Entwicklung von Elements® die Aufgabe zugrunde, ein Wasserbett zu schaffen, bei dem die Liegefläche nicht durch den Schaumrahmen reduziert wird, gleichzeitig aber die selbst tragenden Eigenschaften eines Softsidewasserbettes erhalten bleiben. Diese Aufgabe wurde durch ein Vollflächenwasserbett gelöst, bei dem die Schaumbalken niedriger sind als die Wassermatratzen (Abb. 4) und die Wassermatratzen so gestaltet sind, dass sie mit einer gewissen Füllhöhe über den Schaumbalken liegen (Abb. 5).

 

Um ein seitliches Ausweichen der Wassermatratze über den Rand der Schaumbalken hinaus zu verhindern, wurde der entstandene Freiraum zwischen Oberkante der Schaumbalken und Oberkante der Matratze durch eine schmale Seitenstabilisierung geschlossen, die bei Belastung von Oben nachgibt, gleichzeitig aber die Wassermatratze seitlich stabilisiert (Abb. 6)